Niagarafälle sind vereist

Die Niagarafälle, berühmtes Touristenziel an der Grenze zwischen dem US-Bundesstaat New York und Kanada, sind vereist. Temperaturen bis zu minus 20 Grad zaubern eine wunderschöne Winterlandschaft.

Ein Winterwunderland der besonderen Art: Die berühmten Niagarafälle sind vereist. Temperaturen von bis zu minus 20 Grad haben zwar noch nicht den Wasserfall gefrieren lassen, aber die Klippen rund um den Wasserfall sind komplett vereist. Um die Millionen rasenden Liter Wasser pro Minute wirklich zum Erstarren zu bringen, braucht es mehr als nur ein paar sehr kalte Tage. Bis 1912 nutzen Passanten das zugefrorene Wasser sogar als Brücke zwischen den USA und Kanada. Dann kommt es zu einem Unfall, bei dem drei Menschen sterben. Seither ist das Betreten des Eises selbst bei langanhaltenden kalten Temperaturen verboten. Auch wenn es bis Ende der Woche noch kalt bleibt, ist es fraglich, ob das reicht, damit der Wasserfall gefriert.